Startseite
  Über...
  Archiv
  DISCLAMER !!!!!
  Save a Life
  After All
  Can't shake the feeling
  When the lights go down II
  When the lights go down
  The worlds end
  No more secrets III
  No more secrets II
  No more secrets I
  Pleasure and Pain
  Want it
  Das Sommerhaus
  Kiekt um koan!
  You gotta move this!
  Watch out, or Torsti is goin to rape you!
  Whos ure daddy?!
  Too much
  15 Minutes
  Who's the man
  Nothin but a good time
  Nothin but a good time II
  Nothin but a good time III
  A.K. und T.G.
  Dont do it
  Black Metal ist Krieg-Schwul sein auch
  D.Y.R.W.K.
  Wer ficken will....
  Everytime we touch
  I want you hard
  Yo're crazy
  Wild Side
  When the body speaks
  You say you want me
  Still Standing
  Back off bitch
  Bullet for the pain
  Dead Promises
  Gästebuch
  Kontakt

    crucifer
    - mehr Freunde

   FB Account
   Animexx Account
   Youtube Account
   Tumblr Account
   Ulanka
   Angie
   Lucifer´s Angel
   Darkdestiny

http://myblog.de/deadcrow

Gratis bloggen bei
myblog.de





Titel: Kiekt um goan!
Paaring : Steffen x Tim
PoV: Tim
Genre: slash, pwp, ooc, lemon
FSK: P18-Slash
Disclamer: Steffen & Tim gehören sich selbst. Alles ist erfunden und nur meinem slashverseuchten Hirn entsprungen. Die Story hat nichts mit New Kids zu tun, sondern bezieht sich allein auf Tims & Steffens Leben. Die Story ist mein, und wer stiehlt kriegt auf Maul! (und nichts klauen Junge!)
Widdmung: Ginny <3 Wir werden sie ausfindig machen und an die Wand ficken! XD (pardon, ficken sagt man nicht D
Autor: ©Pauri <3

¬¬¬Es war in einem Sommer in Friesland.
Wir hatten gerade ein paar Drehtage von New Kids frei, und hatten uns entschlossen zu Flip ins Ferienhaus nach Nordfriesland zu fahren.
Wir, das waren; Ich, Steffen und Flip. Wesley und Huub wollten die freie Zeit nutzen um mal wieder ordentlich mit ihren Freundinnen auf den Putz zu hauen.
Wir hingegen wollten mal in etwas abgeschiedener Atmosphäre entspannen und uns jeden Tag die Kante geben und uns dabei ordentlich einrauchen.
In der Großstadt war es uns dafür eindeutig zu laut!

So kam es also dass ich mir mit meinem Bruder ein Zimmer und ein Bett teilen musste.
Machte uns allerdings nichts aus, da wir beim schlafen gehen sowieso zu breit waren um uns darüber aufzuregen.
Wir kamen gerade von nem chilligen Tag am Meer zurück, und kaum im Haus angelangt öffneten wir uns ein paar Dosen Schultenbräu und zündetet uns nen braunen Afghanen an.
Schon nach kurzer Zeit waren wir breit über beide Ohren, also taten wir das einzig richtige: ne Runde Singstar auf der X-Box spielen!
In unserer Verfassung ‚Huren Bumsen, nie mehr schuften‘ nachzugröhlen kam uns besonders witzig vor, und wenig später gab ich noch den Bullshit von Psy zum Besten.
Opa Gangnamstyle ~

Ein paar Stunden später war Flip auf der Couch eingepennt und Steffen und ich zogen uns ein paar schlechte Horrorfilme rein und redeten über belanglosen Quatsch.
Auf Drogen kann man eben keine weltbewegenden Gespräche führen.
Gerade als die gruselige Frau aus dem Schrank kam um sich die naive Blondine zu holen erschrak ich so heftig dass ich am liebsten auf den Schoß meines Bruders geflüchtet wäre. So allerdings beließ ich es dabei mich an seinen Arm zu klammern, und Steffen legte wie automatisch den Arm um mich, um mich an sich zu drücken.
Zufrieden seufzend lehnte ich mich an ihn und zog an meinem Bier.
Dass das alles ETWAS merkwürdig war, und darüber hinaus auch noch dezent schwul, fiel keinem von uns auf, also starrten wir weiter in die Glotze und hingen unseren wirren Gedanken nach.

Ich war wohl eingeschlafen, denn als ich aufwachte lag mein Kopf in Steffens Schoß, und er strich mir gedankenverloren darüber, während er in den Fernseher starrte.
Er bekam anscheinend nicht mit dass ich wieder wach war, also nahm ich mir die Zeit sein Profil zu studieren.
Aus Steffen war ein gut aussehender Mann geworden. Nicht dass er früher scheiße ausgesehen hätte, aber im Alter hatten Männer die Angewohnheit immer besser auszusehen.
Ich musste über meine eigenen Gedanken grinsen, als mein Bruder aber zu mir nach unten sah fühlte ich mich ertappt und lief rot an.
Meinen Gesichtsausdruck falsch deutend strich er mir besorgt über die Stirn und die Wange.
„Alles in Ordnung Brüderchen? Du wirst ja jetzt nicht krank oder so?“
Ich verzog das Gesicht zu einer Grimasse und schüttelte langsam den Kopf.
„Ach nee Junge, musste nur mal wieder an was besonders bescheuertes denken. Wie wärs wenn ich mir meine Haare so wie Gerrie wachsen lasse?“
Steffen lachte laut auf und hörte erst auf als Flip im Schlaf ein Grummeln von sich gab.
Etwas leiser antwortete er: „Du hast sie wohl echt nicht mehr alle! Ich bin der Meinung du hast für heute genug geraucht! Jetzt trink dein Bier aus und geh pennen!“
Ich plusterte meine Wangen auf und wollte schon was Beleidigtes erwidern, als ich es mir anders überlegte und mich stattdessen aufsetzte.
„Hast ja recht Mann, na dann gute Nacht.“
Mit diesen Worten stand ich auf und marschierte ins Badezimmer wo ich mir brav meine Zähne putzte und anschließend ins Schlafzimmer verschwand.
Ich zog mich schnell aus und verzog mich unter die Decke, die ich mir bis zum Kinn hoch zog.
Steffen würde sich jetzt wohl noch einen Joint genehmigen, nen Porno gucken und sich dann ebenfalls schlafen legen, also versuchte ich zu pennen….was mir allerdings nicht gelang.
Grummelnd wälzte ich mich herrum, fand aber keine Position in der sichs besser liegen ließ, also schob ich mich hinüber auf Steffens Seite auf der ich tatsächlich besser liegen konnte.
Ein schlechtes Gewissen weil ich meinem Bruder seinen Schlafplatz klaute hatte ich nicht, also schlief ich friedlich ein.

Ich erwachte mit einem merkwürdigen Gefühl in den Lenden. Sekunden später wurde mir bewusst dass ich da gerade einen Orgasmus hatte, konnte mich allerdings nicht darauf konzentrieren woher der kam.
Das war aber auch egal, also ließ ich es einfach geschehen und kam in Steffens Mund.
Moment. WAS?!
Nachdem ich wieder normal denken konnte versuchte ich zu rekapitulieren was soeben geschehen war, konnte mich aber nicht erinnern. Ich war eingeschlafen, und danach? Ich wusste es nicht.
Da tauchte das Gesicht meines Bruders vor mir auf das mich prüfend ansah. Ich wusste absolut nicht was ich jetzt sagen oder tun sollte, also beließ ich es dabei ihn nur verwirrt anzustarren und den Mund zu halten. Das war immer noch besser als Fragen zu stellen deren Antworten ich nicht hören wollte.
Steffen hatte aber wohl ebenso wenig Lust darauf zu reden, denn er drückte einfach seine Lippen auf meine und küsste mich hart.
Verwirrt erwiderte ich den Kuss, was mich nur noch mehr verwirrte, also schaltete ich ab dem Moment einfach meinen Kopf mitsamt Denken aus, und ließ all das geschehen. Ich würde meine Antworten schon noch bekommen.
Für den Moment gab ich mich damit zufrieden hier mit meinem Bruder auf dem Bett zu liegen und wild rumzuknutschen. Das wir beide komplett nackt waren fiel mir erst auf als sich sein Körper fordernd gegen meinen presste.
Ich wusste nicht woher meine plötzliche Lust auf ihn kam, und auch nicht wieso ich all das überhaupt zu ließ, es war mir auch egal. Das einzige was mir in dem Moment wichtig erschien, war von ihm genommen zu werden.
Das schien auch Steffen zu bemerken, denn er fing an über meinen Körper zu streichen. Bei seinen Berührungen erschauderte ich und drängte mich gegen ihn.
Ich war froh dass er den aktiven Part übernahm, denn ich konnte mir nicht mal in 100 Jahren vorstellen ihn zu ficken. Aber das alles war momentan sowieso nicht relevant, also konzentrierte ich mich allein auf das Geschehen.
Seine Hände wanderten immer weiter an mir nach unten, und schließlich legte sich seine rechte an meinen Schwanz, und fing an mich gleichmäßig zu massieren.
Ich stöhnte in den Kuss und krallte meine Finger in seine Schulter, wo sie allerdings nicht lange verweilten, sondern weiter nach unten wanderten und sich auf seinem Hintern ablegten.
Steffen gab ein erregtes Keuchen von sich und löste den Kuss.
Ich wollte ihn in dem Moment nicht ansehen, also schloss ich meine Augen und ließ ihn weiter machen.
Auf einmal wurde es auf mir leichter, er hatte sich wohl aufgerichtet, und kurze Zeit später fühlte ich zwei Finger die sich vorsichtig in mich schoben.
Ich stöhnte überrascht laut auf und krallte meine Finger in die Bettdecke. [1]
Da fügte er auch schon einen dritten Finger hinzu, und rammte alle drei hart in mich und gegen meine Prostata. Währenddessen bewegte er seine Hand weiter kontinuierlich auf meinem Schwanz auf und ab, was mich fast um den Verstand brachte.
Ich wollte nicht schon wieder kommen, schließlich hatte ich erst vor wenigen Minuten in seinem Mund abgespritzt, also öffnete ich doch wieder meine Augen und sah Steffen direkt an.
Sein Blick war glasig und er biss sich erregt auf die Unterlippe, also sagte ich das einzig richtige was er in dem Moment wohl hören wollte: „Bitte lass das verdammte Vorspiel, ich bin keine Frau. Fick mich doch einfach!“
Er nickte knapp als Zeichen das er mich verstanden hatte, und zog seine Finger aus mir. Mich weiter massierend griff er nach oben, öffnete die Schublade des Nachtkästchens und holte ne Tube Gleitgel raus, die er mir entschieden in die Hand drückte.
Ich verzog das Gesicht, einerseits vor Erregung, und andererseits weil ich nicht wusste was ich davon halten sollte meinem Bruder einen von der Palme zu wedeln.
Steffen tippte meinen Gesichtsausdruck richtig und sagte leise: „Du musst das nicht tun wenn du nicht willst, aber dann sollten wir an dieser Stelle abbrechen. Ich will nicht dass du morgen irgendwas bereust.“
Ich blinzelte ihn an und wusste kurzzeitig nicht was ich tun sollte, aber schnell überlegte ich es mir anders und nahm seine Hand von meiner Erregung. Ich richtete mich auf und drückte ihm kurzentschlossen meine Lippen auf während ich mir was von dem Gel auf die Hand drückte und anfing seinen Penis [2] damit einzuschmieren.
Keuchend drängte er sich gegen mich und legte eine Hand auf meinem Hinterkopf ab, während ich ihn weiter rieb. Als ich der Meinung war dass es nun genug ist löste ich mich von ihm und ging etwas unsicher auf alle viere.
Es ist nicht so dass ich noch nie Sex mit einem Mann hatte, das wann und wo ist hier auch nicht weiter relevant, ich befand mich nur noch nie in der Lage auf alle viere gehen zu müssen.
Steffen schien meine Unsicherheit zu spüren, denn er trat hinter mich und strich mir beruhigend über die Schultern, den Rücken und den Hintern.
„Du kannst jederzeit Stop sagen wenns dir zu viel wird, ich würde dich nie absichtlich verletzen.“
Darüber froh, nickte ich und atmete nochmal tief durch. Es kam mir so vor als würde ich auf dem 10 Meter Brett stehen und jederzeit hinunter gestoßen werden.
Da spürte ich auch schon wie er langsam und so vorsichtig wie möglich in mich eindrang, und ich biss mir erstmal vor Schmerzen auf die Unterlippe. Ich hätte nicht gedacht dass er so groß ist.
Trotzdem sagte ich nichts, es würde schon besser werden.
Und das wurde es dann auch.
Als er beim ersten Stoß gegen meine Prostata stieß musste ich unbewusst laut aufstöhnen und drückte ihm willig mein Becken entgegen.
Scheiße fühlte sich das geil an!
Durch mein Stöhnen ermutigt fing er an härter in mich zu stoßen, und schon nach kurzer Zeit hatte er ein gutes Tempo gefunden mit dem wir beide zurecht kamen.
Mich keuchend unter ihm windend wünschte ich er würde sich auch noch meiner Körpermitte zuwenden, was er dann auch sofort tat. Als könnte er Gedanken lesen.
Mit seiner freien Hand fixierte er meine Hüfte, und zog mich daran immer wieder bei jedem seiner Stöße hart zu sich nach hinten.
Ich hatte meine Augen geschlossen und mein Gesicht mittlerweile schon im Kissen vergraben um meine lauten Stöhner zu dämmen. Flip brauchte ja nichts davon hören falls er mal aufwachen sollte.
Steffens Hand an meinem Schwanz wurde immer zittriger, was wohl bedeutete dass er bald kam, und auch ich spürte dass ich nicht mehr lange brauchen würde. Da löste sich seine Hand von meinem besten Stück, nur um sich zu seiner anderen auf meine Hüfte zu gesellen, und fing an mich unverschämt laut stöhnend hart und tief zu ficken.
Ich konnte nicht anders als leise aufzuschreien was, Gott sei Dank, vom Kissen geschluckt wurde und Sekunden später spürte ich wie er zuckend in mir abspritzte.
Ich war noch nicht ganz so weit, also hoffte ich er würde noch ne Weile weiter machen. Der Wunsch wurde mir allerdings nicht erfüllt, denn er zog sich leise keuchend aus mir heraus, nur um sein Gesicht zwischen meine Pobacken zu drücken, und seine Zunge in mich zu schieben.
Das alles kam so unvorbereitet und verwirrte mich zutiefst, aber ich konnte nicht umhin dass unglaublich geil zu finden. Ich wurde noch nie gerimmt, daher brauchte ich auch jetzt nicht mehr viel länger um zu kommen.
Geistesgegenwärtig legte er noch seine Hand auf meinen Schwanz, den er zusätzlich zu massieren anfing, und kurze Zeit später kam ich stöhnend in seiner Hand.
Steffen löste sich von mir und ließ sich zufrieden aufs Bett fallen. Ich brauchte noch ne Weile um runter zu kommen, und drehte mich schlussendlich zu ihm um, nur um meinen Kopf neben seinen aufs Kissen zu betten.
Da lagen wir also. Zwei Brüder die soeben heißen Sex miteinander hinter sich hatten, und beide nicht wussten was sie nun sagen oder tun sollten. Oder traf dass jetzt nur auf mich zu?
Denn Steffen beugte sich vom Bett runter, zündete sich genüsslich eine Zigarette an und öffnete sich eine Dose Bier, die wohl unten gestanden hatte.
Ich linste zu ihm rüber, aber drehte meinen Kopf sofort wieder gen Decke als er mich ansah. Jetzt im nachhinein war mir das alles unsagbar peinlich und unangenehm, und ich wusste nicht was da über uns gekommen war.
Steffen hingegen schien das alles gar nichts auszumachen, denn er beugte sich über mich und gab mir einen sanften Kuss auf die Lippen.
„Ich weiß ja nicht wies dir geht Tim, aber ich fand das eben saugeil Junge!“
Ich verzog mein Gesicht und sah ihn offen an: „Das bestreitet ja auch keiner, aber findest du das nicht irgendwie, nun ja, falsch?“
Er sah mich überrascht an, und zuckte schlussendlich mit den Schultern.
„Also weißt du Brüderchen. Ich bin betrunken und stoned bis über beide Ohren. Denkst du allen ernstes dass ich momentan auch nur einen einzigen Gedanken daran verschwende was richtig und was falsch ist? Ich bin der Meinung dass wir uns darüber morgen unterhalten sollten, und jetzt erstmal ne Runde pennen!“
Mit diesen Worten gab er mir noch nen Kuss, dämpfte seine Zigarette aus, stellte das Bier beiseite und legte sich hin. Minuten später hörte ich von seiner Seite des Bettes ein leises monotones Schnarchen und ich war allein mit meinen Gedanken.
Ganz toll. Er hatte blöde Ideen und ich musste sie schlussendlich ausbaden.
Ich liebte es ein Haars zu sei.
In dieser Nacht tat ich natürlich kein Auge zu, also nutzte ich die Chance mir den Sonnenaufgang anzusehen.
Kitschig, ich weiß, aber in dem Moment brauchte ich das.
Und während ich so in die aufgehende Sonne starrte versuchte ich mir auszumalen wie es nun weiter gehen würde..

Ende.

Huhu <3
Also das war nu mei zweite Film-Slash, und scho langsam komm ich wohl rein. Das Ende hab ich nur nicht so hin bekommen wie ich eigentlich wollte.
Man sollte um 3.15h in der Früh nicht vollkommen übermüdet eine OS beenden, da kommt meistens nur Müll raus, aber ich lass es jetzt einfach so stehen. Zu faul mir was neues zu überlegen und so XD
Naja wayne.
Wer die beiden ned kennt: Steffen & Tim Haars. Ihr wisst schon: die Idioten aus New Kids XD
In naher Zukunft wird noch eine New Kids FF auftauchen.
Nein, keine OS sondern wahrhaftig eine FF!
Hauptaugenmerk sei hier auf Richard x Gerrie gelenkt, wobei im weiteren Verlauf auch noch Robbie x Gerrie und Barrie x Gerrie vorkommen werden. Nur der arme Rikkard bleibt verschont….XD
Egal.
Ich hoffe es hatten ein paar Leute ihre Freude hiermit, und ganz besonders Ginny. I sing a Liad für di und so <3
Man sieht sich an neuer Stelle wieder. Wie immer.
Pauri <3

[1] Ist doch besser als immer ins 0815 Lacken XD
[2] Argh, argh und nochmal ARGH! Warum hat das beste Stück des Mannes nur so bescheuerte Synonyme?



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung