Startseite
  Über...
  Archiv
  DISCLAMER !!!!!
  Save a Life
  After All
  Can't shake the feeling
  When the lights go down II
  When the lights go down
  The worlds end
  No more secrets III
  No more secrets II
  No more secrets I
  Pleasure and Pain
  Want it
  Das Sommerhaus
  Kiekt um koan!
  You gotta move this!
  Watch out, or Torsti is goin to rape you!
  Whos ure daddy?!
  Too much
  15 Minutes
  Who's the man
  Nothin but a good time
  Nothin but a good time II
  Nothin but a good time III
  A.K. und T.G.
  Dont do it
  Black Metal ist Krieg-Schwul sein auch
  D.Y.R.W.K.
  Wer ficken will....
  Everytime we touch
  I want you hard
  Yo're crazy
  Wild Side
  When the body speaks
  You say you want me
  Still Standing
  Back off bitch
  Bullet for the pain
  Dead Promises
  Gästebuch
  Kontakt

    crucifer
    - mehr Freunde

   FB Account
   Animexx Account
   Youtube Account
   Tumblr Account
   Ulanka
   Angie
   Lucifer´s Angel
   Darkdestiny

http://myblog.de/deadcrow

Gratis bloggen bei
myblog.de





Titel: Wer ficken will….
Paaring: SammyxVivian
PoV: Sammy
Genre: slash,pwp,blood,ooc,sado
Fsk: P18-Slash (und damit mein ich auch echt 18!!!!!!)
Disclamer: Niemand gehört mir und nix is wahr….leider….wenn wer das gegenteil behauptet dann bitte meine Tür steht immer offen für recherchen |D
Widdmung: Kiray x3333 Danke Schatz für dieses OBERAFFENGEILE rpg *////* ich träum noch immer davon püh XD das alles hier is nur für dich und Vivi is natürlich der uke wuuuhh °__° <3


„Schaaaaaaaatz? Hast du meinen Kajal schon wieder benutzt? Ich find das scheiß Teil nicht!“ schreie ich Vivi aus dem Bad zu der kurz darauf auch schon im Türrahmen auftaucht und mich misstrauisch beäugt.
Dann tritt er nach vorne und legt von hinten seine Arme um mich.
Er sieht über meine Schultern auf das Chaos hinab und fängt an zu grinsen.
„Dort wo er immer ist nehm ich an….ich hab ihn schon entdeckt!“ nuschelt er mir ins Ohr und fängt dann an sanft an meinem Ohrläppchen zu knabbern.
Ich erschaudere bei der Aktion und schließe genießerisch die Augen als er beginnt über meine Ohrmuschel zu lecken und sich hin und wieder sanft festzubeißen.
Ach scheiß auf den Kajal denke ich mir innerlich als sich Vivians Hände unter mein Shirt schieben und beginnen sanft über die Haut darunter zu streichen.
Er wandert von meinem Ohr zu meinen Hals und saugt sich hin und wieder leicht an einer Stelle fest was mich leise aufseufzen lässt.
Auf einmal beißt er sich an einer Stelle fest und kratzt mit seinen Fingernägeln über die Haut an meinem Bauch woraufhin ich gedehnt aufstöhne.
„Risto was soll das?“ frage ich mit leicht zitternder Stimme aber er antwortet nicht sondern nimmt ein größeres Stück Haut zwischen die Zähne und beißt sich daran fest was mich zischen lässt.
Als er anfängt zum saugen stöhne ich allerdings leise auf und drücke mich gegen sein Unterleib welches er mir freudig entgegen schiebt.
Er wandert wieder nach oben und murmelt mir ins Ohr.
„Soll ich dich gleich hier ficken oder willst du ins Schlafzimmer gehen?“ Seinen rauen Unterton höre ich natürlich heraus und ich schmunzle leise und schiebe ihn von mir weg.
Dann drehe ich mich zu ihm um und grinse ihn an bevor ich ihm den Rücken zuwende und aus dem Badezimmer tapse.
Ich marschiere auf schnellsten Wege ins Schlafzimmer und ziehe mir mein Shirt über den Kopf. Und kaum habe ich das getan spüre ich ein leichtes ziehendes brennen am Rücken was mich leise aufkeuchen lässt.
Ich drehe mich um und sehe in Vivians Augen die mich herausfordernd anfunkeln und ich trete einen Schritt nach vorne um ihn auch seines Oberteils zu entledigen.
Kurz nachdem sein Shirt den Boden berührt hat drängt er mich immer weiter zurück bis ich an der Bettkante anstoße. Ich denke allerdings nicht mal daran heute den Unterwürfigen zu spielen und trete wieder einen Schritt nach vorne nur um meine Hand an seiner Hüfte abzulegen und ihn so an mich zu ziehen. Seine Augen bohren sich in meine und er versucht heraus zu finden was mein Widerstand soll aber ich drücke nur meine Lippen auf seine und schiebe meine Zunge in seinen Mund.
Schon geht er auf den Kuss ein und er beginnt sanft mit meiner Zunge zu spielen.
Den Zeitpunkt nutze ich um uns um 180 Grad zu drehen und ihn aufs Bett zu drücken. Verwirrt löst er den Kuss doch ich beiße ihm einfach in seine Unterlippe woraufhin er leise aufstöhnt.
Meine Hände wandern über seinen Körper und ich lasse meine Fingernägel über seine Seite fahren. Dort bleiben sie allerdings nicht lange denn ich wandere immer weiter nach unten um ihm seinen Gürtel zu öffnen.
Auf einmal versucht er sich aufzusetzen um mich von sich zu schieben doch ich drücke ihn hart zurück in die Matratze und fauche ihn an „Schlampe du bleibst jetzt mal liegen oder es wird dir noch leid tun!“
Sein Blick zurück ist nicht einzuschätzen doch auf einmal beginnt er leise zu lachen.
„Schätzchen was willst DU mir machen?“
Ich schnaube sauer auf und drücke seine Hände dann zurück ins Kissen wo ich ihn kurz darauf an die dort liegenden Handschellen kette.
Das quittiert er mit blitzenden Augen und er faucht mich an. „Wage es einmal was dummes zu machen und ich werde dich nie wieder ficken!“
Ich winke ab und meine nur „Alles leere Worte!“ bevor ich ihm seine Hose ganz ausziehe und erstmal leicht stutze da er keine Unterwäsche trägt.
Trotzdem fange ich dann an zu grinsen und spreize seine Beine um mich dazwischen zu schieben. Dann lege ich meine Lippen auf seine und spiele kurz mit ihnen bevor ich ihm fest in seine Unterlippe beiße woraufhin ein kleiner Rinnsal von Blut an seinem Kinn runter rinnt.
Ich höre Vivian leise aufstöhnen als ich es ihm weglecke und dann meine Fingernägel an ihm nach unten kratzen lasse.
Umso weiter meine Finger nach unten kommen umso tiefer graben sie sich in das weiche Fleisch seiner Haut. Und als ich schließlich an seinem Glied ankommen packe ich fest zu und fahre über die ganze Länge.
Er beißt sich auf seine Unterlippe und versucht sein Stöhnen zurück zu halten. Also beuge ich mich wieder nach unten und schnappe nach seinen Lippen um ihn hart zu küssen.
Seine Zunge schiebt sich wie von alleine zu meiner und beginnt mit ihr zu spielen.
Der weil lasse ich meine rechte Hand mehr oder weniger fest über seine Erektion fahren und reibe hin und wieder mit dem Daumen über seine Eichel.
Mein Becken drücke ich inzwischen gegen seins und ich fange an mich an ihm zu reiben.
Ich merke wie sein Atem schwerer wird und auf einmal beißt er mir auf meine Zunge und ich zische leise auf.
Meine freie Hand lege ich auf seiner Wange ab um sein Gesicht ruhig zu halten und um ihm in seine Augen sehen zu können die mir glasig entgegen sehen.
Über den Blick muss ich dann doch ein bisschen schmunzeln und ich beuge mich nach unten zu seinem Hals wo ich beginne über die Halsschlagader zu lecken.
Kurz darauf beiße ich auch schon knapp daneben in sein Fleisch und ziehe mit meinen Zähnen daran was ihn gedämpft aufstöhnen lässt.
Meine Hand fährt weiterhin über seine Erektion und ich drücke meinen Daumen in das Loch oben an der Spitze nur um dann anzufangen dort darüber zu reiben.
Als ich noch fester in seinen Hals beiße und er daraufhin anfängt zu bluten höre ich ihn erstickt aufstöhnen und er beginnt leicht zum zittern.
„Oh Gott Sammy…..“
Ich lecke ihm das Blut weg aber es rinnt weiterhin über seinen Hals und weiter nach unten nur um dann auf das weiße Lacken zu tropfen.
Ich reibe wieder hart über seine Spitze und er fängt an leise zu wimmern was mich dazu veranlasst hochzusehen.
„B-bitte mach mei-meine Handschellen a-auf……“
Ich hebe eine Augenbraue und sehe ihn verwundert an. Es kam noch nie vor das mich Vivian um etwas angefleht hat.
Aber ich löse eine Hand und öffne ihm damit die Handschellen.
Kaum ist er befreit krallt er seine Finger in meine Schulter und drückt mich zu sich nach unten um mir seine Lippen aufzudrücken.
Als wir uns küssen kann ich den Geschmack von Blut vernehmen und ich keuche leise auf.
Ich beginne wieder über sein Glied zu streichen und drücke etwas zu was ihn erstickt in den Kuss stöhnen lässt.
Meine inzwischen anderer freie Hand wandert zwischen uns und zwischen seine Beine und langsam schiebe ich zwei Finger in ihn.
Er beißt mir auf meine Zunge und zieht seine Fingernägel fest über meinen Rücken was mich leise aufstöhnen lässt.
Kaum habe ich meine Finger in ihm versenkt fange ich an hart in ihn zu stoßen und rhythmisch bewege ich auch die andere Hand.
Ich drücke meinen Daumen wieder in das Loch oben an der Spitze und er löst den Kuss um leise wimmernd aufzustöhnen und sich mir entgegen zu drücken.
Meine Bewegungen werden immer gezielter und er drückt seinen Rücken durch und spannt sich immer mehr an.
Schließlich ziehe ich meine Hände zurück und ziehe mir meine Hose von den Beinen nur um mich zwischen seine Beine zu schieben und in ihn einzudringen.
Er krallt seine Finger fest in meine Schulter und stöhnt gequält auf was mir einen kalten Schauer über den Rücken jagt.
Ich senke meinen Kopf wieder an seinen Hals und beginne das immer noch rinnende Blut wegzulecken. Der leicht süßliche Geschmack lässt mich fast wahnsinnig werden und ich stoße immer härter in ihn.
Meine rechte Hand lasse ich zwischen uns wandern und umgreife seine inzwischen schon ziemlich geschwollene Erektion. Ich beginne fahrig darüber zu fahren und drücke meinen Daumen erneut in das Loch oben was ihn dazu veranlasst gequält aufzustöhnen.
Nun wende ich mich an die andere Seite seinen Halses und ich beiße fest hinein. Schon beim ersten Tropfen Blut den ich schmecke keuche ich leise auf und ich stoße noch tiefer als ohnehin schon in ihn.
Ich merke wie Vivian zum zucken anfängt und er krallt seine Finger immer tiefer in meine Haut was mich aufstöhnen lässt.
Ich beginne an seinem Hals zu saugen und gleichzeitig reibe ich mit dem Daumen fest über seine Spitze.
Auf einmal fängt er an wie ein kleiner Hund zu wimmern und ergießt sich in meiner Hand.
Das er sich so verengt lässt mich gedehnt aufstöhnen und ich stoße immer abgehackter und unkontrollierter in ihn.
Ich beuge mich nach unten um ihn zu küssen und er atmet schwer in meinen Mund und krallt seine Fingernägel tief in meinen Rücken.
Schließlich stoße ich noch mal tief in ihn und ergieße mich dann auch schon leise stöhnend in ihm.
Ich lasse mich vorsichtig auf ihn nieder und er schlingt seine Arme wie aus Reflex um meinen Körper.
Ich spüre seine Lippen an meinem Ohr und er atmet mir schwer hinein was mich kalt erschaudern lässt.
Schließlich habe ich mich so weit beruhigt das ich mich aufrichten kann und mich aus ihn zurück ziehen kann.
Er stöhnt bei der Aktion leise auf und drückt seinen Kopf zurück ins Kissen. Erst danach besehe ich ihn mir genauer und ich starre fast schon schockiert auf seinen Hals wo noch immer ein kleiner Rinnsal Blut runter rinnt.
Ich beuge mich über ihn und lecke bis zur Wunde rauf was ihn leise aufkeuchen lässt. Das wiederhole ich auch auf der anderen Seite und er krallt seine Finger leicht in meine Schultern.
Ich wende den Blick von dem faszinierenden dunkelrötlichen Saft ab und blicke direkt in seine Augen die immer größer zu werden scheinen.
Also beuge ich mich nach unten und lege meine Lippen sanft auf seine. Auf den Kuss geht er auch sofort ein und er fängt an mit meiner Zunge zu spielen was mich leise aufseufzen lässt.
Schließlich lösen wir uns voneinander und ich lege meine Arme um seinen schlanken Körper und drücke ihn an mich.
„Das war ohne Ausnahme der geilste Sex den ich jemals hatte!“ murmelt er mir auf einmal ins Ohr und ich fange an leise zu lachen und hauche ihm einen sanften Kuss auf die Wange.
„Du Schatz aber um diese Wunde am Hals müssen wir uns kümmern! Nicht das du uns noch verblutest!“ gebe ich nach einer Weile von mir aber er schüttelt nur den Kopf.
„Ach was daran nuckelst du einfach so lange bis nichts mehr da ist…..!“ du schlingst deine Arme um meinen Nacken und drückst mich an dich nur um mich erneut zu küssen.
„Mein kleiner Vampir!“ du kicherst leise und schmiegst dich dann an meinen Brustkorb wo du sanfte Küsse hinauf hauchst.
Auf einmal siehst du auf und siehst mich mit hochgezogener Augenbraue an.
Ich sehe dich fragend an aber du rollst nur mit den Augen.
„Du brauchst aber nicht glauben das das jetzt zur Gewohnheit wird! Du bist MEIN Sklave und nicht umgekehrt kapiert…..? ……Schatz….!“ Er grinst schief und gibt mir dann erneut einen sanften Kuss auf die Lippen.
Auch ich grinse und nicke nur. Ne neue Erfahrung wars ja mal und nen guten Uke gibt er auf jeden fall ab!
Bei dem Gedanken wie es wäre wenn es immer so wäre muss ich zum lachen anfangen.
Er sieht mich fragend an aber ich winke nur ab.
„Nichts! Ich hab nur gerade daran gedacht wie sehr ich dich liebe! Rakastan sinua kulta!“ Und mit diesen Worten lege ich meine Hände auf seine Wangen und küsse ihn sanft.
Er schmiegt sich wieder an mich und geht auf den Kuss ein der ewig zu dauern scheint. Als wir ihn lösen lächelt er mich leicht an und drückt seinen Kopf dann an meine Brust.
„Ich liebe dich auch rakas!“ Ich kann ihn gegen meine Brust grinsen spüren und ich streiche ihm sanft durch seine schwarzen Haare.
Kurze Zeit später kann ich ihn auch schon ruhig atmen hören und ich lächle vor mich hin während ich ihn weiter im Nacken kraule.

ENDE.

Hawwwwwwwwwwwwwww Kiray du bist so gail und so lieb und überhaupt….Ai shiteru x3

Reviews irgendwer? <3
*zur feier mal pizza verteil XD*



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung