Startseite
  Über...
  Archiv
  DISCLAMER !!!!!
  Save a Life
  After All
  Can't shake the feeling
  When the lights go down II
  When the lights go down
  The worlds end
  No more secrets III
  No more secrets II
  No more secrets I
  Pleasure and Pain
  Want it
  Das Sommerhaus
  Kiekt um koan!
  You gotta move this!
  Watch out, or Torsti is goin to rape you!
  Whos ure daddy?!
  Too much
  15 Minutes
  Who's the man
  Nothin but a good time
  Nothin but a good time II
  Nothin but a good time III
  A.K. und T.G.
  Dont do it
  Black Metal ist Krieg-Schwul sein auch
  D.Y.R.W.K.
  Wer ficken will....
  Everytime we touch
  I want you hard
  Yo're crazy
  Wild Side
  When the body speaks
  You say you want me
  Still Standing
  Back off bitch
  Bullet for the pain
  Dead Promises
  Gästebuch
  Kontakt

    crucifer
    - mehr Freunde

   FB Account
   Animexx Account
   Youtube Account
   Tumblr Account
   Ulanka
   Angie
   Lucifer´s Angel
   Darkdestiny

http://myblog.de/deadcrow

Gratis bloggen bei
myblog.de





Titel: Everytime we touch
Paaring: TheonxJuke | VivianxSammy
PoV: Juke
Genre: slash,pwp,ooc
FSK: P18-Slash
Disclamer: Lovex gehören sich selbst. Ich verdiene hiermit kein Geld und alles ist erfunden. (obwooooohl…….^--^ xD)
Widdmung: Siiri!!! Ich habe LANGE und HART daran gearbeitet…als erster kam der tolle blackout und dann die unentschlossenheit! Für diese oneshot hier habe ich also echt blut&wasser geschwitzt! Demnach hoffe ich das sie dir gefällt! Ich liebe dich Frau <3




ENDLICH! Heute ist es so weit. Heute ist diese Homeparty bei mir und wir werden hoffentlich endlich Zeit für uns haben.
Naja ok als Homeparty kann man es nicht wirklich bezeichnen es kommen nur Vivian, Sammy und….ja DU halt!
Ich fange an zu grinsen und dusche mich fertig. Nachdem das getan ist steige ich aus der Kabine und binde mir, nachdem ich mich abgetrocknet habe, ein Handtuch um die Hüften.
Dann stelle ich mich vor den Spiegel und fange erstmal an mich zu schminken. Nicht viel nur die Augen,aber ich will ja gut aussehen für dich.
Kaum bin ich damit fertig verschwinde ich auch schon in mein Schlafzimmer und krame Klamotten aus dem Schrank.
Nach einigem hin und her schlüpfe ich in eine etwas tiefer sitzende Jean und ziehe mir darüber ein schwarzes Tanktop an. Prüfend betrachte ich mich im Spiegel aber ich kann nichts mehr an mir aussetzen also begebe ich mich in den Keller um die Getränke zu holen.
Da das schon ein größeres geschleppe ist bin ich nachdem ich 3 mal rauf und runter gerannt bin schon vollkommen aus der Puste.
Also lege ich einige Bierflaschen in den Kühlschrank und stelle im Wohnzimmer auf dem Tisch mehrere Gläser ab.
Dann ziehe ich die rießen Couch aus und breite eine Decke darauf aus.
Danach schalte ich den Fernseher ein und haue irgendeine rumliegende DVD in den Rekorder.
Kaum habe ich das getan läutet es auch schon an der Tür und ich sehe verdutzt auf die Uhr.
Schon halb 12 die Zeit ist aber extrem schnell vergangen, wundere ich mich und tapse zur Tür.
Nachdem ich mich noch mal in den Spiegel gesehen habe öffne ich sie und entgegen kommt mir Vivians genervter Gesichtsausdruck.
„Mensch kleiner wir dachten schon du bist ins Klo gefallen oder so, was dauert da so lange zum aufmachen?!“ Und ohne eine Antwort abzuwarten schiebt er sich an mir vorbei und verschwindet in der Küche nachdem er sich seiner Jacke und seinen Schuhen entledigt hat.
Nach ihm betritt Sammy die Wohnung der mir nur kurz den Kopf pattet und es dann Vivian gleich macht.
Nun stehst du vor mir und ich spüre mein Herz bis zum Hals klopfen als du dich mir näherst und mich lieb anlächelst.
„Hei Kleiner….“ Du drückst mir kurz deine Lippen auf und löst dich dann wieder von mir um dich ebenfalls deiner Schuhe und deiner Jacke zu entledigen.
Ich seufze leise und verschwinde dann in die Küche wo schon Sammy und Vivian vor dem Kühlschrank stehen und sich alle möglichen Getränke rausnehmen.
„Jungs nehmt doch einfach die Kiste Bier mit die auf dem Balkon steht so isses einfacher!“
Sammy dreht sich zu mir um und sieht mich fragend an.
„Ach? Die hab ich noch gar nich gesehn….na dann!“
Und mit den Worten öffnet er die Balkontür und holt die Kiste hinein die er danach im Wohnzimmer neben der Couch abstellt.
Theon hat sich derweil neben mich gestellt und greift an mir vorbei in den Eiskasten um eine Flasche Votka hervor zu ziehen.
„Kleiner aber eigentlich darfst du so was noch nicht trinken….das weißt du aber oder?“
Ich drehe mich schmollend zu dir um und gebe dir einen kleinen Schubs.
„Torsti du bist doof ich bin schon 19 und werde dieses Jahr noch 20….ich darf so viel saufen und kiffen wie ich will!“
Und somit wende ich mich Augen verdrehend von dir ab und marschiere ins Wohnzimmer zu den anderen die es sich schon auf der rießigen Couch gemütlich gemacht haben.
Ich nehme mir ein Bier und setze mich ganz rechts an die Lehne hin an die ich mich anlehne und dann nach der Fernbedienung schnappe.
Ich drücke auf Play und lehne mich dann wieder zurück.
Seufzend beginne ich an meinem Bier zu nippen und ich hebe nichtmal den Blick als du dich neben mich setzt.
Vivians Frage was für einen Film wir schauen ignoriere ich und sehe weiterhin nur auf den Bildschirm.
Erst nach einer Weile und schon 3 Bier später werde ich lockerer und sehe zu dir auf.
Du bist gerade mit Sammy in ein Gespräch vertieft und ich gucke leicht gekränkt und vergrabe mich schmollend in der Decke.
Auf mein rumgerutsche scheinbar aufmerksam geworden drehst du deinen Kopf zu mir und siehst mich erst fragend aber dann grinsend an.
Ich hebe eine Augenbraue fange dann aber wieder an zu schmollen.
Du lachst leise und beugst dich dann über mich um mir kurz deine Lippen aufzudrücken.
Viel zu schnell entfernst du dich wieder und redest dann auch schon weiter mit Sammy.
Ich starre leicht angepisst auf deinen Hinterkopf aber verkneife mir jegliches Kommentar. Sauer kippe ich mein Bier auf ex und schnappe mir eine neue Flasche.
Auch die trinke ich sehr schnell leer also stehe ich auf um in die Küche zu gehen.
Dort hole ich eine Flasche Metaxa aus dem Kühlschrank und setze mich damit auf die Ablage.
Ich schraube die Flasche auf und fange einfach an so daraus zu trinken. Schon nach kurzer Zeit wird alles schwummrig und mein Kopf wird nach einigen mehreren Schlucken total weich.
Auf einmal höre ich wie jemand meinen Namen sagt und ich sehe auf nur um in deine Augen zu sehen.
„Was denn los?“ Ich setze die Flasche erneut an und trinke einen tiefen Schluck daraus.
Du schüttelst nur den Kopf und ziehst sie mir aus meinen Händen.
„Kleiner nun isses aber gut! Was ist heute nur los mit dir?!“
Ich schnaube leise und verdrehe die Augen.
„Du fragst MICH was los ist? Meine Güte Torsti wer isses denn von uns beiden der den anderen ignoriert?“
Du machst große Augen und trittst dann nach vorne um dich zwischen meine Beine zu stellen. Deine Hände legst du auf meinen Wangen ab und du siehst mir tief in die Augen.
Ich schlucke hart und weiche deinem Blick nicht aus auch wenn es schwer fällt.
„Ich ignoriere dich doch nicht Schatz! Ich dachte nur das es vielleicht gut wäre wenn wir nicht dauernd so zusammenpicken….den anderen zu liebe weißt du?“
Ich öffne den Mund um etwas zu sagen aber du legst mir deinen Zeigefinger auf die Lippen.
„Nicht aufregen Kleiner, das war nur ne Idee!“ Du lachst leise und beugst dich dann nach vorne um deine Lippen auf meine zu legen.
Ich schlinge meine Arme um deinen Nacken und schmiege mich an dich.
Auch du schlingst deine Arme um meinen Körper und drückst mich näher an dich.
Ich schiebe meine Zunge zu deiner und fange an ein Spiel mit ihr zu spielen was dich leise aufseufzen lässt.
Mit der Zeit wird der Kuss immer stürmischer und langsam wandern meine Hände an dir nach unten und schieben sich unter dein Shirt.
Als ich deine Haut berühre zuckst du leicht zusammen aber entspannst dich sofort wieder als ich beginne deinen Bauch zu streicheln.
Unter meinen Berührungen wirst du immer nervöser und schon bald keuchst du leise in den Kuss als ich an deinen Brustwarzenpiercings spiele.
Schließlich beißt du mir kurz auf meine Zunge und löst den Kuss. Als ich in deine Augen sehe muss ich leicht grinsen da sie total glasig geworden sind und als du deinen Unterleib an meinen drückst beiße ich mir auf meine Unterlippe da sich bei dir ganz klar etwas geregt hat.
Du beugst dich wieder nach vorne und murmelst mir ins Ohr.
„Am liebsten würde ich dich auf der Stelle hier flachlegen wollen!“ Du senkst deine Lippen an mein Ohrläppchen und fängt an sanft daran zu knabbern.
Ich erschaudere bei der Aktion und fahre mit meinen Nägeln leicht über deinen Rücken. Du drückst dein Unterleib wieder nach vorne und fängst an dich gegen mich zu bewegen.
Dadurch stöhne ich leise auf und fahre mit meinen Nägeln fester über deinen Rücken.
Du wanderst weiter nach unten und fängst nun an an meinem Hals zu knabbern und dich hin und wieder sanft festzubeißen was mich immer wieder leise aufkeuchen lässt.
Meine Hände wandern inzwischen nach vorne und beginnen an deinem Gürtel zu nesteln.
Als ich den und deine Hose geöffnet habe fahre ich mit der rechten Hand hinein und umschließe deine Erektion.
Ich fange an meine Hand zu bewegen und reibe immer wieder mit dem Daumen über deine Spitze was dich an meinen Hals stöhnen lässt.
Deine Hände wandern an mir nach unten und schieben sich auf meinen Hintern wo du fest zupackst.
Ich keuche leise auf und greife etwas fester zu was dich laut aufstöhnen lässt.
Du löst dich von mir und siehst mir in die Augen,aber kurz darauf schließt du sie auch schon um deine Lippen auf meine zu legen.
Auch ich schließe meine Augen und gehe sofort auf den Kuss ein der mit jeder Sekunde wilderer wird.
Meine Hand bewegt sich immer schneller und du drückst dein Unterleib weiter nach vorne. Deine Finger krallen sich in meinen Hintern und ich merke das du gleich kommst.
Also löse ich den Kuss und du hebst den Blick.
Deine Augen sind schon glasig und deine Lippen gerötet und leicht geöffnet. Ich bewege meine Hand wieder schneller und du fängst an schwer zu atmen und deine Augen zu schließen.
Schließlich reibe ich einmal fest über deine Eichel und du keuchst leise auf und kommst in meiner Hand.
Langsam öffnest du die Augen und löst deine Hände von meinem Hintern.
Dann beugst du dich nach vorne und küsst mich sanft. Ich schmiege mich an dich und du fängst an mich im Nacken zu kraulen.
Dann senkst du deine Lippen an mein Ohr und murmelst hinein. „Ich liebe dich Juke!“
Ich lächle dich an und küsse dich. „Ich dich auch Schatz!“
Dann lösen wir uns erstmal voneinander um die Sauerei zu entfernen. Danach krallen wir uns die Metaxa Flasche und verziehen uns ins Wohnzimmer……..wo wir erstmal an der Tür erstarrt stehen bleiben.
Vor dem Sofa auf dem Boden liegen doch echt Sammy und Vivian und sind gerade dabei…..naja…..sie sind halt dabei es zu tun! Um es mal sachte auszudrücken!
Mein Blick geht hoch zu dir aber du steht nur wie angewachsen da und starrst scheinbar auf Vivian der sich immer wieder in Sammy schiebt.
Ich schlucke hart und kralle meine Hand in deinen Oberarm wovon du zusammenzuckst und mich fragend ansiehst.
Ich schüttle nur den Kopf und sehe weiterhin auf die beiden die so „in“ einander vertieft sind das sie uns gar nicht bemerken. Ich beiße mir auf meine Unterlippe und versuche das nervige ziehen im Unterbauch zu ignorieren das schon da ist seit ich mit Theon angefangen habe rumzumachen.
Wie hypnotisiert starre ich auf die beiden die mit jeder Sekunde lauter werden und es auch immer wilderer treiben.
Auf einmal merke ich wie du dich neben mir bewegt und sehe auf.
Das du dein Shirt ausgezogen hast kapiere ich erst ein paar Sekunden später und ich muss erstmal hart schlucken als ich dich betrachte.
Du grinst mich leicht an und schubst mich dann immer weiter nach vorne bis ich schließlich mit dem Rücken voran auf der Couch lande.
Verdutzt sehe ich dir dabei zu wie du dich auf mir sinken lässt und mir ebenfalls mein Shirt ausziehst. Dann senkst du deinen Kopf und drückst deine Lippen auf meine.
Total von der Rolle fällt mir erstmal nichts anderes ein als einfach auf den Kuss einzugehen und schlinge sogar nach kurzer Zeit schon meine Arme um deinen Nacken.
Du schiebst deine Zunge zu meiner und fängt an mit ihr zu spielen während deine Hände an mir nach unten fahren und mir meine Hose öffnen.
Kurz darauf hast du sie auch schon nach unten geschoben und legst dich zwischen meine Beine.
Der Kuss wird immer stürmischer und auch ich lasse meine Hände an dir nach unten wandern um auch dir deine Hose zu öffnen.
Schließlich löst du den Kuss um dir deine Hose auszuziehen und um mir auch meine ganz von den Beinen zu ziehen.
Kurz sehe ich dich noch leicht verunsichert an aber bei einem Seitenblick auf Vivian und Sammy verzieht sich das Gefühl schnell wieder.
Ich beuge mich also nach oben und ziehe dich auf mich um dich erneut in einen Kuss zu verwickeln.
Deine Zunge schiebt sich zu meiner und während du anfängst mich in ein Spiel zu verwickeln wandern deine Hände an mir nach unten und legen sich auf meinem Hintern ab.
Den beginnst du sanft zu kneten und nach kurzer Zeit spüre ich ein ziehen als du zwei Finger in mich schiebst.
Ich löse erstmal den Kuss und drücke meinen Kopf in das Kissen unter mir.
Du hauchst mir beruhigend immer wieder sanfte Küsse auf die Brust und fängst dann an deine Finger in mir zu bewegen. Ich beiße mir auf meine Unterlippe um nicht laut aufzustöhnen doch als du deine Finger um mein Glied legst ist es mit meiner Selbstbeherrschung vorbei und ist stöhne laut auf.
Dein grinsen entgeht mir nicht aber ich bin viel zu konzentriert auf deine Finger die es sich scheinbar zur Aufgabe gemacht haben mich immer wahnsinniger zu machen.
Meine Atmung wird immer schwerer und schon nach kurzer Zeit spüre ich dieses angenehme Ziehen im Unterbauch. Bevor ich allerdings kommen kann ziehst du deine Finger aus mir nur um dich selbst in mich zu schieben woraufhin ich gedehnt aufstöhne.
Ich kralle meine Nägel in deinen Rücken als du beginnst dich zu bewegen und ich drücke mich dir entgegen.
Deine Hände stützt du neben mir ab und du beugst dich nach unten um deine Lippen auf meine zu legen. Stürmisch gehe ich auf den Kuss ein und schiebe meine Zunge in deinen Mund nur um mit deiner zu spielen.
Ich lege meine Hände auf deinen Hintern und versuche so dich noch tiefer in mich zu schieben woraufhin du gedehnt aufstöhnst.
Nun beginnst du härter in mich zu stoßen und ich fange an leise zu wimmern und mich dir entgegen zu bewegen. Meine Finger kralle ich in deine Schulter und hinterlasse beim nach unten ziehen tiefe Kratzer.
Nebenbei weht mir Sammys gequältes Stöhnen in die Ohren und ich öffne die Augen um zu den beiden zu sehen. Sammy liegt mit dem Rücken auf den Boden und Vivian schiebt sich mehr oder weniger hart in ihn. Es wundert mich noch kurz das ihm das nicht weh tut aber dann fällt mir wieder ein das die beiden diese Spielchen ja lieben.
Du bringst mich wieder zurück indem du einmal tief in mich stößt und mir leicht in meinen Hals beißt. Du leckst einmal über die Stelle und hauchst mir dann entgegen.
„Süßer bleib bei der Sache oder willst du lieber bei den beiden mitmachen?“
Ich schüttle den Kopf und stöhne dann laut auf als du beginnst härter in mich zu stoßen. Ich kralle meine Finger erneut in deine Schulter und ich höre dich zuerst leise aufzischen aber dann aufstöhnen.
Du beißt mir wieder in den Hals und wanderst dann mit deiner rechten Hand an mir nach unten um deine Finger um mein Glied zu legen das du beginnst im Rhythmus zu deinen Stößen zu massieren.
Ich stöhne laut auf und beginne erneut mich dir entgegen zu bewegen.
Schon nach kurzer Zeit spüre ich ein starkes Ziehen im Unterbauch und ich weiß das es nicht mehr lange dauert bis ich komme.
Auch bei dir scheint es nicht mehr lange zu dauern da du leicht zum zucken beginnst und deine Finger fester um meine Erektion schließt.
Ich beiße mir auf meine Unterlippe um nicht wieder aufzustöhnen aber du legst deine Lippen auf meine und schiebst deine Zunge in meinen Mund. Dann fängst du an deine Zunge an meiner zu reiben und ein stürmisches Spiel zu beginnen.
Deine Stöße werden immer abgehackter und auch deine Hand bewegt sich immer unrythmischer.
Ich kneife meine Augen zusammen und kralle meine Finger fest in deine Schulter woraufhin mir du auf meine Zunge beißt und heiß in meinen Mund keuchst.
Schließlich stößt du noch einmal hart zu und ich ergieße mich leise wimmernd in deiner Hand.
Auch du fängst nun an nervöser zu werden und stößt immer tiefer in mich was mich jedes mal aufs neue gequält aufstöhnen lässt.
Auf einmal fängst du an zu zittern und ergießt dich tief in mir.
Du löst den Kuss und lässt dich vorsichtig auf mir sinken. Dein Atem geht schnell und abgehackt und du keuchst mir leise ins Ohr.
Ich streiche dir beruhigend über den Rücken und genieße das Gefühl dir so Nahe zu sein.
Auch du schlingst deine Arme jetzt um mich und drückst mich näher an dich.
Ich schließe meine Augen nur um sie kurz darauf schon wieder zu öffnen und dich komisch anzusehen. Du fängst an schief zu grinsen und wendest den Blick zu Vivian und Sammy ab die noch immer voll dabei sind.
Dann senkst du deine Lippen an mein Ohr und murmelst hinein. „Sieht ja nicht so aus als würden sie noch lange brauchen…..ich sage Vivian kommt zuerst!“
Ich hebe ne Braue und sehe ihn komisch an. Dann verdrehe ich die Augen und zeige unauffällig auf Sammy.
Er nickt und stützt seinen Kopf dann auf seiner Hand ab nur um die beiden anzustarren.
Und tatsächlich nur 2 Minuten später gibt Vivian einen gedehnten Stöhner von sich und kommt. Kurz darauf folgt auch Sammy der einmal kurz zuckt und sich dann in Vivians Oberschenkel krallt.
Bei dem Anblick wird mir heiß und ich fange an unter Theon rumzurutschen ohne darauf zu achten das er noch immer in mir ist.
Das er daraufhin leise aufstöhnt bemerke ich nicht mal. Erst als er leise schnaubt und mich anstupst hebe ich den Blick und sehe ihn fragend an.
„Süßer zapple nicht so rum…du vergisst das ich noch immer in dir drinnen stecke!“
Ich brauche erstmal um zu checken was er meint und laufe auf seine Worte hin knallrot an. Bei einem Blick zu Seite wird mir bewusst das Vivian und Sammy uns inzwischen anstarren und beide ein komisches Grinsen im Gesicht haben.
Auch Theon grinst wie ich kurz darauf feststelle und ich sehe fragend von einer Person zur anderen.
Plötzlich krabbelt Sammy zu uns und beugt sich zu mir nach unten um mir seine Lippen aufzudrücken. Der Kuss hält nur sehr kurz aber trotzdem sehe ich ihn verdutzt an. Er grinst mir nur zu und tippt mir an die Stirn.
„Kleiner du bist so verdammt naiv heh!“
Ich sehe verunsichert zu dir und du lächelst mir entgegen.
„Och mönsch Bebi du hast doch wohl nicht gedacht das dieser Abend ohne anständigen 4er endet oder?“
Meine Augen werden immer größer und ich werfe einen kurzen Blick auf Sammy der inzwischen wieder zurück zu Vivian gekrabbelt ist und begonnen hat an dessen Hals rumzunuckeln.
Du beugst dich zu mir nach unten und beginnst leicht an meinem Ohr zu knabbern.
„Du musst natürlich nicht es ist auch nur ne Idee aber ich würds halt gern mal probieren…..und den beiden vertrauen wir zumindest auch!“
Du fährst mit deiner Zunge über mein Ohrläppchen und fängst an leicht daran zu saugen. Mit deiner Hand streichst du über meinen Oberkörper und fährst dann immer weiter nach unten.
Ich winde mich nervös unter deinen Berührungen und du keuchst heiß gegen mein Ohr.
Schließlich überwinde ich meinen inneren Schweinehund und nicke schüchtern. Du knabberst weiterhin sanft an meinem Ohrläppchen und kicherst dann leise bevor du mir leise hineinmurmelst.
„Danke Süßer….aber hei du musst nichts machen was du nicht machen willst! Versprochen!“
Und mit diesen Worten drückst du mir kurz deine Lippen auf und ziehst dich dann aus mir zurück nur um dich zu Sammy und Vivian auf den Boden zu setzen.
Ich sehe die drei kurz verwirrt an aber ergebe mich dann meinem Schicksal und rutsche zu ihnen dazu……

ENDE.

Blah….das alles hier isn bissl länger geworden als geplant o_O
Trotzdem hoffe ich das es gefallen hat…ganz besonders Siiri
Ich hab dish lieb du Flummi <3

Reviews anyone?! °____°

P.s.: Ich hab absichtlich nicht zu ende geschrieben |D den rest kann sich jeder denken jap XDD



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung