Startseite
  Über...
  Archiv
  DISCLAMER !!!!!
  Save a Life
  After All
  Can't shake the feeling
  When the lights go down II
  When the lights go down
  The worlds end
  No more secrets III
  No more secrets II
  No more secrets I
  Pleasure and Pain
  Want it
  Das Sommerhaus
  Kiekt um koan!
  You gotta move this!
  Watch out, or Torsti is goin to rape you!
  Whos ure daddy?!
  Too much
  15 Minutes
  Who's the man
  Nothin but a good time
  Nothin but a good time II
  Nothin but a good time III
  A.K. und T.G.
  Dont do it
  Black Metal ist Krieg-Schwul sein auch
  D.Y.R.W.K.
  Wer ficken will....
  Everytime we touch
  I want you hard
  Yo're crazy
  Wild Side
  When the body speaks
  You say you want me
  Still Standing
  Back off bitch
  Bullet for the pain
  Dead Promises
  Gästebuch
  Kontakt

    crucifer
    - mehr Freunde

   FB Account
   Animexx Account
   Youtube Account
   Tumblr Account
   Ulanka
   Angie
   Lucifer´s Angel
   Darkdestiny

http://myblog.de/deadcrow

Gratis bloggen bei
myblog.de





Titel: Night after Night
Paaring: AkixLauri
Genre: slash,lemon,lime,pwp,ooc,rape
FSK: slash-18 Oneshot
PoV: Lauri
Disclamer: The Rasmus gehören sich selbst. Ich übernehme keine Verantwortung für etwaige Gehirnschäden XD. Alles ist erfunden und JA ich will mit dieser Slash nur die Leute quälen! Ich verdiene hiermit kein Geld.


Wir haben gerade einen freien Tag und ich sitze mit Pauli zusammen auf einer Veranda in Estland. Vor mir steht eine Tasse mit Kaffee den ich bis jetzt noch nicht angerührt habe.
Ich gähne erstmal laut und strecke mich bevor ich mich zu Pauli drehe.
„Du sagmal Tonni haben wir heute nicht irgend einen Termin? ….Presse oder so was?“
Er schüttelt aber nur den Kopf und nippt weiter an seinem Tee.
In dem Moment kommt Aki auf die Veranda geschlurft und lässt sich neben mich auf die Bank sinken.
Er gähnt laut und lehnt sich dann zurück um seinen Kopf an die Wand hinter sich zu lehnen.
„Na? Lange Nacht gehabt heute?“ Ich grinse.
Er schüttelt den Kopf.
„Das Weib heute hatte ja rein gar nichts drauf. Hatt mir nur die Ohren vollgeheult dass ich zu fest mache! Hätte sich diese Schlampe ruhig vorher überlegen können!“
Pauli beugt sich nach vorne und sieht ihn an.
„Ist sie schon weg oder schläft sie noch?“
Aki zieht ne Braue hoch.
„Glaubst du etwa ich lasse so etwas bei mir im selben Bett übernachten? Am Schluss denkt die vielleicht noch da kann was draus werden!“ Er grinst. „Ich hab sie nach dem Sex aus dem Zimmer geschmissen!“
Ich verdrehe die Augen.
„Mensch Aki was ist nur aus dir geworden? Früher warst du nie so……“
Er sieht mich an und zickt los.
„Tu jetzt nicht so als wärst du was besseres….du benimmst dich nicht viel besser als ich!“
Ich senke den Kopf und verkneife mir ein Kommentar.
Allerdings erspart mir Pauli sowieso eine Antwort.
„Das stimmt nun wirklich nicht Aki! Ich kann mich nicht daran erinnern wann Lauri das letzte mal einen Groupie abgeschleppt hat!“
Ich zucke bei dem Satz zusammen und vermeide jeglichen Augenkontakt mit Aki.
Der fängt wieder Erwartungen aber nur zum lachen an.
„Der Junge wird eben alt! Außerdem hab ich das Gefühl als würden ihn Männerärsche viel mehr anziehen!“
Ich drehe mich zu ihm um und sehe ihn schockiert an. Schon spüre ich wie mir die Farbe ins Gesicht schießt.
„Also hatte ich doch recht!“
Aki gibt mir einen Klaps auf die Schulter.
„Ist doch oke Lintu…solange du mich im Schlaf nicht überfällst isses mir recht gleich!“
Ich atme erleichtert auf und fange erstmal an, an meinem Kaffee zu nippen.
Nach einiger Zeit steht Pauli auf und verzieht sich wieder in sein Zimmer von wo man Minuten später die Klänge von Saxon vernehmen kann.
Ich verdrehe die Augen sage aber nichts.
Als auch Aki sich erhebt sehe ich ihn fragend an aber er schüttelt nur den Kopf und zeigt auf seine Verandatür.
„Ich geh mal duschen…wir sehn uns ja nachher wieder!“
Ich nicke und seufze.
Als er weg ist stehe auch ich auf und verziehe mich in mein Zimmer wo ich erstmal Björk auf voller Lautstärke laufen lasse.
Dann ziehe ich mich aus und stelle mich unter die Dusche.
Nach fast einer Stunde stelle ich das Wasser ab und greife nach meinem Handtuch. Ich trockne mich ab und binde es mir dann um die Hüften.
Dann fange ich an meine Haare trocken zu rubbeln die danach in alle Richtungen abstehen.
Ich verdrehe die Augen und stöhne genervt auf.
Scheiße aber auch ich HASSE meine Haare.
Dann versuche ich erstmal sie irgendwie in Form zu bekommen bis mir das Ergebnis halbwegs gefällt und tapse in mein Zimmer………wo ich erstmal einen rießen Schock bekomme da Aki auf meinem Bett sitzt und scheinbar mein Tagebuch liest (XD).
Als er aufsieht kann ich ein grinsen auf seinem Gesicht sehen und er zeigt ungefähr in der Mitte auf eine Seite.
„Ich wusste gar nicht dass ich beim schlafen so gut aussehe……und auf meinen Arsch hab ich auch noch nicht geguckt!“
Ich merke wie mir die röte ins Gesicht schießt und ich mache ein paar Schritte auf ihn zu um ihn mein Tagebuch zu entreißen.
Er steht allerdings auf und geht von mir weg, den Blick fest auf das Tagebuch gerichtet.
„Ah was steht da noch? ‚Schon allein von seinem Lächeln schmelze ich dahin!’ „
Er lacht los.
Meine Wangen werden immer röter und ich fange an zu schnauben.
„Aki…gib mir das Tagebuch zurück!“ …ich versuche eine ruhige Stimme zu bewahren was mir allerdings nicht gelingt.
„……’und ich träume jede Nacht davon von ihm genommen zu werden…oh wie ich wünschte dass du dich tief in mir versenkst und mich so hart fickst bis mir die Schreie im Hals stecken bleiben…’ „
Nun fängt er wirklich laut zum lachen an und lehnt sich an die Wand um nicht umzukippen.
Mein Gesicht ist inzwischen knallrot angelaufen und ich gehe auf ihn zu um ihn mein Tagebuch zu entreißen.
Er hält allerdings meine Hand fest und sieht mir in die Augen.
Bei der Aktion werde ich noch röter als ohnehin schon aber ich versuche seinem Blick standzuhalten.
„Willst du dass ich dich küsse Lauri?“
Ich reiße meine Augen auf und starre ihn erschrocken an.
Als er sich meinem Gesicht nähert stoße ich ihn von mir weg und starre ihn weiter nur wortlos an.
„Was denn los Lintu? Du bist doch sonst nicht so verklemmt!“
Er fängt wieder an zu lachen.
Ich verdrehe die Augen, gehe auf ihn zu und reiße ihm endlich das Tagebuch aus der Hand. Dann vergrabe ich es in den tiefen meines Koffers und drehe mich zu ihm um.
Als er direkt vor mir steht bekomme ich einen Schock und ich quietsche leise auf als er mir einen Schubs gibt und ich auf dem Bett hinter mir lande.
Ich starre zu ihm hoch und sehe ihn aus einer Mischung aus Angst und Verwirrung an.
Als er sich aber auf meinen Schoß setzt und mein Gesicht in seine Hand nimmt verwandelt sich das Gefühl eher in Verwirrung.
Sein Gesicht nähert sich immer mehr dem meinen und ich bewege mich nicht vom Fleck sondern sehe ihn einfach nur schockiert an.
Als er dann seine Lippen auf meine legt schließe ich dich Augen und seufze leise.
Er schiebt mir seine Zunge zwischen die Zähne und fängt an mit meiner Zunge ein Spiel zu spielen. Ich schließe die Augen und lasse mich nach hinten aufs Bett sinken.
Er lässt derweil seine Hände meinen Körper hinab wandern und schiebt mir mein Shirt nach oben.
Als er seine Hand darunter schiebt zucke ich leicht zusammen und löse den Kuss.
Ich sehe ihn verwirrt an aber er sagt nichts und zieht mir einfach mein Shirt aus. Dann zieht er sich auch seines aus und wirft es beiseite.
Ich starre beinahe ehrfürchtig auf seinen Brustkasten und seinen Bauch und streiche über seinen Hals wo ich dann nach unten wandere.
Als er allerdings anfängt an meiner Hose zu nesteln stoppt meine Hand und ich sehe ihn wieder genauso verwirrt an wie vorher.
„Aki was machst du da?“
„Nach was sieht es aus Lintu? Hast du dir das nicht schon die ganze Zeit gewünscht?“
„Aber ich….“ Der Satz geht in meinem Stöhnen unter als er in meine Hose greift und mein Glied umfasst.
Ich beiße mir auf meine Unterlippe als er anfängt sie zu bewegen und ich schließe meine Augen als er mich erneut küsst.
Nach einer Weile zieht er seine Hand heraus aber nur um sie durch seinen eigenen Schritt zu ersetzen. Er fängt an sich an mir zu reiben und mein Atem wird immer schwerer.
Schließlich löst er sich von mir und zieht mir meine Hose von den Beinen und kurz darauf meine Shorts. Als er sich wieder zwischen meine Beine schiebt und anfängt an meinem Ständer auf und ab zu rutschen kralle ich mich in seinen Rücken und stöhne laut auf.
Ich kann ihn an mein Ohr grinsen spüren und rolle mit den Augen.
Wieder löst er sich von mir aber nur um zwischen meinen Beinen Platz zu nehmen.
Ich sehe an mir herunter und sehe ihm verzückt dabei zu wie sich seine Lippen um meinen Schaft legen und sein Kopf anfängt sich herauf und hinunter zu bewegen.
Ich lege den Kopf in den Nacken und stöhne laut auf als er anfängt zu saugen.
Seine Hände wandern meine Oberschenkel nach innen und zu meinem Hintern wo er seine Finger zwischen meine Pobacken schiebt und zwei Finger in mich gleiten lässt.
Bei der Aktion stöhne ich wieder laut auf und kralle meine Finger in seine Kopfhaut.
Sein saugen wird immer stärker und seine Hand fängt an sich gleichmäßig nach vorne und zurück zu schieben.
Ich spüre schon langsam dieses ziehen im Unterbauch und mein Atem wird immer schneller.
Das scheint Aki zu merken denn er zieht seine Finger aus mir und hebt seinen Kopf an.
Als er mir in die Augen sieht kann ich sehn dass sie glasig sind und ich beuge mich nach vorne um ihn zu küsse und ihn auf mich zu ziehen.
Meine Hände fahren über seinen Körper und weiter nach hinten zu seinem Po über den ich kurz streiche und dann fest zupacke.
Er grinst in den Kuss und stoßt mit seinem Becken gegen meins was mich leise aufstöhnen lässt.
Schließlich löst er sich von mir und sieht mich mit geröteten Wangen an.
Dann steht er auf und ich sehe ihn fragend an.
Er grinst aber nur und zieht sich seine Jeans von den Beinen. Dass er darunter nackt ist lässt mir einen wohligen Schauer über den Rücken laufen und ich lächle ihn an.
Als er sich schließlich auf mir sinken lässt und ich seinen Schwanz so auf meinem spüre seufze ich leise auf.
Er drückt meine Beine nach oben und legt sie sich um die Schulter und schiebt sich dazwischen.
Als er in mich eindringt stöhne ich gedehnt auf und er beugt sich nach vorne um mich zu küssen.
Wir fangen an uns stürmisch zu küssen und er fängt an sein Becken gegen meins zu bewegen.
Ich lasse meine Beine von seiner Schulter sinken und bewege mich gegen sein Becken. Als er anfängt tiefer zu stoßen stöhne ich erneut laut auf und er löst den Kuss.
Seine Hand wandert zwischen meine Beine und umschließen mein Glied woraufhin er anfängt seine Hand auf und ab zu bewegen.
Ich stöhne immer wieder laut auf und ziehe mich absichtlich zusammen um mich empfindlicher zu machen.
Schon langsam spüre ich dieses starke ziehen im Unterbauch und ich spüre dass ich gleich komme.
„Aki……Aki….“
Er stoppt seine Bewegungen und sieht mich mit geröteten Wangen an.
„Was los Lintu? Mach ich zu fest?“
Ich sehe ihn schockiert an.
„Um Gottes Willen Aki mach weiter ich komm gleich!“
Er nickt und fängt wieder an sich gegen mich zu bewegen.
Dan werden seine Stöße stärker und er stößt immer fester und tiefer in mich was mich laut aufstöhnen lässt.
Als er merkt das ich komme erhöht er den Druck auf meinem Schwanz und reibt immer stärker auf und ab.
Schließlich ergieße ich mich leise Stöhnend in seiner Hand und sinke zurück in den Polster.
Seine Stöße werden nun immer härter und ich ziehe mich stark zusammen was ihn gedehnt aufstöhnen lässt.
Als er kommt krallen sich seine Hände in meine Oberschenkel und ich zucke leicht zusammen.
Schließlich lässt er sich auf mir sinken und atmet mir schwer ins Ohr.
Auch ich muss mich erstmal beruhigen und ich keuche leise.
Als er sich von mir löst und sich aus mir zurückzieht sieht er mich fragend an.
„Alles in Ordnung kleiner? War’s dir eh nicht zu fest?“
Ich schüttle nur den Kopf und sehe ihn glücklich lächelnd an.
Er beugt sich kurz zu mir nach unten und gibt mir einen kurzen Kuss auf die Lippen.
Dann steht er auf und putzt sich erstmal die Schweinerei von seinem Schoß weg bevor er in seine Jeans schlüpft.
Ich sehe ihn verwirrt dabei zu und setze mich langsam auf.
Er zieht sich sein Shirt über und dreht sich dann zu mir um.
Auf seinen Gesicht ist ein Grinsen und er zwinkert mir zu.
„Gut gemacht kleiner das werden wir demnächst noch mal wiederholen!“
Noch bevor ich was antworten kann ist er schon aus dem Zimmer verschwunden und ich bleibe verwirrt zurück.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung